Unser Haus

Einblicke in unsere Pflegeeinrichtung

Unsere Einrichtung besteht aus einem allgemein genutzten Erdgeschoss mit dem Empfang im Eingangsbereich.

Daneben ist der Mina-Gutjahr-Saal. Hier werden wöchentlich die evangelischen und katholischen Gottesdienste gefeiert. Auch für Konzerte und andere Veranstaltungen wird dieser Raum genutzt.

Auch unser Hörner-Stüble, ein seit 35 Jahren von ehrenamtlichen geführtes Café, in dem an fast jedem Nachmittag im Jahr gemütlich Kaffee und Kuchen genossen werden können, finden Sie im Neubau. Hier kann auch Geburtstag mit den Angehörigen gefeiert werden.

In den Fluren unseres Erdgeschosses finden sie wechselnde Ausstellungen unterschiedlicher Künstlerinnen und Künstler, meist aus unserer Region. So können auch die pflegebedürftigen Bewohnerinnen und Bewohner unserer Einrichtung an dem künstlerischen Schaffen teilhaben.

Unsere Wohnbereiche

Als evangelische Einrichtung haben wir unseren Pflegeabteilungen nach Persönlichkeiten aus der Diakonie benannt.
So finden Sie bei uns die Namen:

  • Wichern - nach dem Begründer der Diakonie (früher "Innere Mission") Johann Heinrich Wichern
  • Fliedner - nach dem Gründer der Kaiserswerter Diakonie Theodor Fliedner
  • Jolberg - nach Regine Jolberg, die das Mutterhaus in Nonnenweiher und die Kinderpflegeschule (Heute Erzieherausbildung) begründete
  • Oberlin - Nach Johann Friedrich Oberlin, Pfarrer und Sozialpionier

Unsere Wohnbereiche sind in je drei Wohngruppen mit 12 Bewoher/innen aufgeteilt. In zwei dieser drei Wohngruppen gibt es ausschließlich Einzelzimmer, im dritten Bereich sind vornehmlich Einzelzimmer vorhanden. Auch heute werden die vorhandenen Doppelzimmer aus den unterschiedlichsten Gründen weiter benötigt.

Unsere Zimmer

In den Neubauteilen haben wir versucht eine zeitgemäße Gestaltung mit den Wünschen unserer Bewohnerinnen und den Anforderungen an ein Altenpflegeheim in Einklang zu bringen.

Die Zimmer wurden von uns komplett ausgestattet. Wir freuen uns aber auch sehr, wenn, bis auf das Pflegebett, eigene Möbel mitgebracht werden. Es ist schön ein kleines Stück der gewohnten häuslichen Umgebung auch im Altenpflegeheim behalten zu können.

Als Beispiele zeigen wir eines unserer Kurzzeitpflegezimmer und von Bewohnerinnen geprägte Zimmer.